Was ist Milchpulver; warum und wie wird es hergestellt; wozu wird es verwendet?BSM Homepage

OrganisationMitgliederExportMilchpulverInfos & MediaGrafikenLinksKontakt


Wie wird Milchpulver getrocknet?

Bei der Herstellung von Milchpulver wird dem Ausgangsprodukt (Magermilch oder Milch mit unterschiedlichem Fett- oder Proteingehalt) durch den Trocknungsprozess das Wasser auf ein Gehalt von 2,5% bis 5% reduziert. Die Trocknung des Konzentrats ist daher das Kernstück der Milchpulverherstellung. Dabei reduziert sich das Volumen durch den Wasserentzug erneut: 2'500 Liter Konzentrat ergeben 1'250 Kilogramm Vollmilchpulver.
Qualitätskontrolle der Milch
In der Praxis werden hauptsächlich zwei Verfahren angewendet: die Walzen- und die Sprühtrocknung. Bei der Walzentrocknung wird das Konzentrat dünn auf heisse, sich drehende Walzen aufgetragen. Nach knapp einer Umdrehung ist es vollständige getrocknet und kann mit einem Messer von der Walze gelöst werden. Nach dem Vermahlen des Films entsteht ein feines, leicht benetzbares Milchpulver mit einem angenehm zarten Caramelgeschmack (Maillard-Reaktion). Walzenpulver wird vorwiegend für die Herstellung von Milchschokolade eingesetzt.
SPS Technikum
Bei der Sprühtrocknung wird das Konzentrat oben in einem zylindrischen Turm zu einem feinen Nebel zerstäubt. Dadurch sinken die kleinen Tropfen langsamer ab. Beim Hinunterfallen in den heissen, nach oben geblasenen Luftstrom trocknen die kleinen Milchteilchen. Zur Nachtrocknung und Kühlung gelangen sie ins sogenannte Fliessbett und in die Siebmaschine. Dieses Milchpulver hat einen reinen Milchgeschmack. Es ist in Wasser vollständig löslich. Damit es leichter aufgelöst werden kann, besteht ausserdem die Möglichkeit, dieses Milchpulver mit verschiedenen Verfahren zu grösseren Teilchen zusammenzufügen (Agglomeration).
Sprühturm
Bei einem Wassergehalt von höchstens 5% im Endprodukt können sich allfällig noch vorhandene Mikroorganismen nicht mehr vermehren. Die Lagerung der ursprünglich sehr leicht verderblichen Milch wird somit erst ermöglicht. Bei sachgemässer Lagerung hat Magermilchpulver eine Haltbarkeit von etwa drei Jahren. Bei Vollmilchpulver hingegen beträgt sie nur etwa sechs Monate, da während der Lagerung oxidative Veränderungen des Fettes auftreten, wodurch der Geschmack negativ beeinflusst wird.

Das fertige Milchpulver wird in einem Silo zwischengelagert. Oft erfolgt die Abfüllung in luft- und lichtundurchlässige Säcke sofort. Die Säcke werden bis zur Auslieferung vor Feuchtigkeit geschützt. Vermehrt werden auch die sogenannten «Big Bags» eingesetzt. In diesen grossen Kunststoffsäcken kann zwischen 500 und 1'000 Kilogramm Milchpulver abgefüllt werden. Für den Transport zu den Grossverbrauchern werden die Produkte vermehrt ohne Zusatzverpackung in spezielle Silolastwagen abgefüllt.
 



© 2018 by BSM



Produced by rublix Web-Kommunikation | Druckbare Version | ^